Trend Heizung

In aller Munde ist der Begriff „Smart Home“ und in jeder Fachzeitschrift wird hierüber berichtet. Dies wird als wahnsinniger Trend für die Zukunft prognostiziert. Aber es ist Vorsicht angesagt. Unserer Meinung nach ist in der Bedienung und Sicherheit noch Luft nach oben, so dass unsere Empfehlung lautet: Trend beobachten und nicht verrückt machen lassen!

 

Impulse aus dem Ölmarkt – sind nicht da und werden auch nicht kommen. Hierzu gibt es eine neue Studie vom Club of Rome (von Ugo Bardi), der klar stellt, dass wir noch so viele Öl- und Gas-Reserven haben und der Preis somit in den nächsten Jahren aufgrund von Knappheit nicht nach oben geht. Der Preis wird nicht die Entwicklung nehmen, die wir uns in der SHK-Branche wünschen, damit wir genügend Heizungsaufträge bekommen. Darüber hinaus wird mit jeder installierten Solaranlage / PV-Anlage / Windrad / Biogasanlage / KWK auch immer weniger Öl benötigt, so dass wir bereits jetzt eine höhere Öl-Förderquote gegenüber dem Bedarf verzeichnen. Alle Ölförderstaaten versuchen ihr Öl loszuwerden und finden keinen ausreichenden Absatzmarkt. Wir werden deshalb in den nächsten Jahren (auch bei den Fracking-Unternehmen) eine große Pleitewelle erleben. Darauf zu setzen, dass der Ölpreis nach oben geht und die Aufträge von allein ins Unternehmen kommen, ist keine empfehlenswerte Strategie.

 

Biomasse ist mehr oder weniger tot. Da wird sich unserer Meinung nach in den nächsten 100 Jahren auch relativ wenig ändern, da Biomasse lediglich ein Nischenprodukt ist. Es ist in der Anschaffung viel zu teuer und die Montage ist zu aufwendig – ebenfalls auch die Wartung. Es wird immer den einen oder anderen Idealisten geben, der darauf setzt, aber bezogen auf den Gesamtmarkt sehen wir hier in der Zukunft keine Impulse.

 

Thermische Solaranlagen sind sicherlich interessant, aber nur so lange, wie die PV-Anlagen noch ziemlich schwach sind (PV-Anlage Wirkungsgrad 19 % – neueste PV-Anlage Wirkungsgrad jetzt schon 42 %, aber hier ist immer noch Potential nach oben). In ein paar Jahren werden wir sicherlich PV-Anlagen zur Verfügung haben, wodurch ein Feld 1,5 – 2 kW Energie liefern kann und dann ist das Thema thermische Solaranlagen tot. Ab diesem Zeitpunkt wird es dann auch für den klassischen Heizungsbereich schwierig, da sich der Endkunde 10 PV-Felder auf sein Dach installieren kann, dazu hängt er sich ein paar Elektro-Infrarot-Heizkörper in seinem Haus auf und schon verfügt der Endkunde über eine „kostenlose“ Heizung.

 

Die Nachfrage nach Öl-Heizungsanlagen geht heute bereits sehr stark zurück. Es werden kaum noch neue Anlagen installiert (im Verhältnis zu Gas-Anlagen). Auf Öl-Brennwert-Anlagen zu setzen, ist deshalb sicher auch nicht intelligent. Power-to-hybrid in Öl-Anlagen ist ein Versuch der Öl-Industrie, sich mit dem Thema erneuerbare Energien zu verbinden, um somit ihr Öl doch noch verkaufen zu können. Es wird sich nicht durchsetzen und ebenfalls ein Nischenprodukt bleiben.

 

Gas-Brennwert wird ganz klar (wahrscheinlich für die nächsten 30 bis 40 Jahre)  immer noch ein Thema bleiben. Wir haben 17 Millionen renovierungsbedürftige Wohngebäude, wodurch in den nächsten 30 bis 40 Jahren sicher immer noch Bedarf sein wird.

 

Blockheizkraftwerk ist schon immer ein Nischenprodukt gewesen und ist auch nur für die verkaufsaktiven Handwerker ein Markt. Dieser Status wird sicherlich auch zukünftig bestehen bleiben.

 

Die Brennstoffzelle (mit Spitzenlastkessel) ist da sicher noch interessanter, weil sie eben 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag läuft und sehr gute Ergebnisse erzielen kann – allerdings ist sie ebenfalls nicht für die breite Masse und wird ihren Status als Nischenprodukt für verkaufsaktive Handwerker und Technikfreaks nicht verlassen können und somit lediglich den ein oder anderen Bereich (z. B. Gastronomie, Hotels, Krankenhäuser usw.) abdecken.

 

Da wir davon ausgehen, dass in 15 bis 20 Jahren jede Gaststätte, jedes Hotel, jeder Supermarkt eine Elektro-Tankstelle haben wird, um ihren Kunden das kostenlose Tanken zur Verfügung zu stellen, ist sicher für solche Kunden das Thema Brennstoffzelle (in Verbindung mit PV + Speicher) hochinteressant, aufgrund dessen dieser Markt in der Zukunft einen Anstieg verzeichnen könnte. SHK-Kollegen, die auf diese Zielgruppe bauen und deshalb auf dieses Thema setzen, finden wir, machen das hochintelligent und werden in der Zukunft wesentlich bessere Geschäfte machen.

 

Kontrollierte Wohnraumlüftung kommt sicherlich im Neubau gut an, da diese Zielgruppe einfach gesünder leben will. Wir machen unsere Häuser Gas-dicht, indem wir sie dämmen, bauen 3-fach-verglaste Fenster ein und haben dann einen wesentlich schlechteren CO2-Wert im Haus als draußen. Dadurch begründet sich das Interesse an dem Thema „kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung“.

 

Fazit: Wer auf die Themen PV, Elektro-Mobilität und Brennstoffzelle mit Elektro-Tankstelle setzt - vielleicht sogar mit dem Verkauf von Elektroautos, ist für die Zukunft gut aufgestellt.